WhatsApp Image 2020-06-14 at 22.36.03.jp

unsere Geschichte

Der Vazzoler ist ein streng bergsteiger und historischer Zufluchtsort, da seine Einweihung bis zum 30. Juni 1929 zurückreicht. Der Name wurde zu Ehren von Mario Vazzoler, dem Gründer der CAI-Sektion von Conegliano, vergeben.

Unter den verschiedenen berühmten Wanderern, die 1930 in der Zuflucht Halt machten, können wir Andrich, E. und B. Castiglioni, Gilberti, Rudatis, Tissi und Mary Varale erwähnen.

Der erreichte Ruhm hat Grenzen überschritten: Am 11. September 1931 überqueren Alberto Rety von Brüssel (er ist der König von Belgien nda), Aldo Bonacossa, Paola Wiesinger und Hans Steger den Torre Venezia. Und 1931 erklimmen Tissi, Andrich und Rudatis den Triest Tower bis zum Westrand. 1933 war Leopold de Belgique (später König von Belgien, nach dem Tod seines Vaters während eines einsamen Kletterns nda) an der Reihe, der mit Attilio Tissi, Carlo Franchetti, Giovanni Andrich und Domenico Rudatis den "ersten" am Brabanter Glockenturm machte .

ALDO BONACOSSA

Aufgrund der glücklichen Lage, des exzellenten Managements, der großartigen Bergsteigermöglichkeiten, die die unzähligen offenen und offenen "Routen" bieten, wird die Zuflucht sowohl bei berühmten Kletterern als auch bei einfachen Wanderern immer beliebter. Die Zunahme der Besucherzahlen ist konstant: von 360 Unterschriften im Jahr 1930 auf 715 im Jahr 1935. So sehr, dass einige Jahre später die Unterkunftskapazität nicht mehr den Anforderungen entspricht. So beschloss die Sektion 1935, die Anzahl der Betten von 23 auf 40 zu erhöhen. Wir sind in den "zwanzig Jahren" und das Regime will seinen Teil! Insbesondere in der Zeit der "Eroberung des Imperiums" mangelt es nicht an "ozeanischen" Versammlungen und Versammlungen vor den Türmen von Venedig und Triest. Z.B. Am 30. Juni 1935 war das Belluno Youth Combat Bundle mit einer Legion von 500 jungen Faschisten anwesend. Wie im Gipfelbuch gezeigt, wurde an diesem Tag ein "Schwert" auf den Torre Venezia gelegt und im August 1943 von zwei koneglischen Bergsteigern entfernt.

Leider umrunden die Winde des Krieges die Zuflucht. In der Tat wird der Vazzoler ab den 39/40 Jahren aufgrund der Beteiligung Italiens an den Kriegsereignissen, die nicht nur Europa verärgern werden, manchmal in eine militärische Bestimmung umgewandelt. Es sind die trainierenden Alpentruppen, die den Torre Venezia in Kriegshaltung besteigen.

Negativ für die Anwesenheit und Verwaltung der Zuflucht ist in dieser Zeit die Auswirkung der vom Kriegszustand auferlegten "Lebensmittelrationierung". Die gute Marianna (die mit ihrem Ehemann Vittorio die Vazzoler verwaltet) muss ihr Bestes geben, um den eingefleischten Besuchern ein Minimum an Gastfreundschaft zu garantieren, die sich jedoch der Verpflichtung nicht entziehen können, die "Tessera" -Coupons für Brot und Nudeln zu liefern und Quotennahrung. Im schlimmsten Fall gibt es jedoch immer den berühmten Marianna-Gemüse-Minestrone, der von Giovanni Zorzi so gelobt wird.

Aber im schlimmsten Fall gibt es keine Grenzen! Im Juni 1944 wurde auf Befehl des deutschen Kommandos die Schließung des Vazzoler und der anderen nicht von den italienischen Streitkräften besetzten Schutzhütten angeordnet. Nun, gerade zu dieser Zeit wies die Sektion Eng. B. Carpenè, um eine kleine Kirche zu entwerfen, die neben der Zuflucht errichtet werden soll. Das Werk, das der Madonna della Neve zusteht und der Erinnerung an alle Kletterer gewidmet ist, die in Civetta gefallen sind, wird 1958 eingeweiht. In drei Marmortafeln tragen die Namen von über 60 Kletterern.

Nach der tragischen Kriegszeit ohne zu viele Konsequenzen und Schäden für die Zuflucht, deren Bau- und Verbesserungsmaßnahmen wieder notwendig werden. So wird die "Abhängigkeit" (oder Tabià) verwirklicht, die die Zuflucht mit weiteren 30 Plätzen bereichert: 24 im ersten Stock und 6 im p. Land; Letzteres soll als Winterunterkunft genutzt werden. Es ist das Jahr 1947.

Der kulturelle Aspekt wird nicht übersehen: 1968 - unter der Präsidentschaft von Prof. Italo Cosmo - der Botanische Garten „A. Segni “, in unmittelbarer Nähe der Zuflucht an Land, die von der Familie Favretti in Agordo kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Im Leben einer Zuflucht, und dies gilt auch für Vazzoler, ist der Beitrag der Manager zur korrekten und profitablen, nicht nur wirtschaftlichen Leistung entscheidend. Man kann sagen, dass der Vazzoler Glück hat: In 91 Jahren gab es nur 6 Managerwechsel. Dies ist die Nachfolge der Familien: Ortolan für die ersten 3 Jahre, Casanova bis zur Nachkriegszeit, Da Roit für 32 Jahre, Brustolon für 23 Jahre und Sorarù für die letzten 18 Jahre, die seit 2020 die Geschäftsführung von Doris Corazza und Alessio Chenet leiten.

RIFUGIO VAZZOLER

Località Col Negro di Pelsa   

Taibon Agordino - BL

Club Alpino Italiano

Sezione di CONEGLIANO

Il rifugio è di proprietà del CAI sezione di Conegliano